Er widmete Slovenski Javornik viele Werke

    Autorin URŠA PETERNEL
 
  Übersetzung BOJAN WAKOUNIG

Im kommenden Jahr hätte einer der produktivsten slowenischen Schriftsteller, Pavle Zidar, den 90. Geburtstag gefeiert. Sein richtiger Name war übrigens Zdravko Slamnik (1932–1992). Sein Opus ist außerordentlich, er verfasste 76 Bücher, vor allem Romane, Erzählungen und Novellen, aber auch Geschichten für Kinder und Gedichte. Viele davon widmete er der Ortschaft Slovenski Javornik bei Jesenice, wo er 1932 geboren wurde. Von Beruf war er Lehrer, später freischaffender Schriftsteller. Er liegt am Friedhof in Piran begraben.

Ein sorgsamer Wegbegleiter beim produktiven literarischen Schaffen und im Privatleben war sein Freund Avgust Gojkovič, der sein Archivar, Biograf und Bibliograf war. Gojkovič dokumentierte mit Gründlichkeit und Beharrlichkeit Zidars Werk, das mit der Zeit anwuchs und zu einem wertvollen Archiv wurde.

Das Arbeitszimmer des Schriftstellers in der Wohnung in Lucija bei Portorož wurde zu einem Gedenkraum umgestaltet, an Zidar wird auch in Jesenice erinnert. An seinem Geburtshaus in Slovenski Javornik hängt eine Gedenktafel, in der Grundschule in Koroška Bela steht in der Bibliothek eine Büste, die von seinem Kindheitsfreund, dem Bildhauer Jaka Torkar gefertigt wurde. Im Kulturhaus in Slovenski Javornik steht ein Gedenkraum offen. Jedoch gibt es in der Gemeinde Jesenice noch keine Straße oder Institution, die seinen Namen tragen würde. Auch damit würde die Erinnerung an ihn aufrechterhalten werden.