Berta Golobs Liebe zur Sprache

    besedilo SUZANA P. KOVAČIČ
    Übersetzung BOJAN WAKOUNIG

Berta Golob aus Struževo bei Kranj war in ihrem Berufsleben Slowenischlehrerin, Bibliothekarin, Lektorin, Dozentin, Redakteurin der Didaktik der slowenischen Sprache und pädagogische Beraterin. Viele in Slowenien kennen sie als Schriftstellerin. Unter anderem schrieb sie ihre Erinnerungen an die Kinder- und Schuljahre und an ihre Lehrtätigkeit nieder. Sie schrieb auch über ethnologische, mythologische und religiöse Inhalte, in die auch ihre authentischen Erinnerungen an die Vergangenheit einflossen. Sie verfasste Porträts über slowenische Schriftsteller und Interviews mit ihnen, die sie gleichfalls in Büchern veröffentlichte. Sie wirkte an der Erstellung von Schulbüchern und sprachlichen Handbüchern mit und schrieb mehrere Werke mit religiöser Thematik, darunter fünf Gedichtbände. Sie publizierte auch in Medien der Auslandsslowenen und ist Autorin eines Bühnenstücks. Sie entstammt einer Arbeiter- und Bauernfamilie, am Land erwuchs ihre Liebe zur Muttersprache, wie sie selbst schreibt: „Man ging durchs Dorf, alle Türen waren geöffnet. Die Großmütter und Großväter saßen draußen und als Kind hörte ich dem Reden der Erwachsenen zu. Ich machte bei dem und dem anderen Halt. Oh, wie bildhaft man gesprochen hat“. Ihr literarisches und pädagogisches Werk wurde mit mehreren in Slowenien angesehenen Auszeichnungen geehrt.