Der Vater der schönsten Märchendichtung

Der Literat Matija Valjavec (1831–1897) wurde in Srednja Bela bei Preddvor im Kračman-Haus geboren. Er war Dichter, Schriftsteller, Sammler slowenischer Volksliteratur und ein ausgezeichneter Übersetzer. Er beschäftigte sich mit der Sprache des slowenischen Reformators Primož Trubar und dem Protestantismus, übersetzte die protestantische Heilige Schrift, von dauerhaftem wissenschaftlichen Wert sind seine Werke über die altslawische Literatur und seine Grundlagenforschungen über den slowenischen Akzent. Er war Professor in Varaždin und Zagreb, wirkte als Bibliothekar bei der Jugoslawischen Akademie der Wissenschaften und Künste und wurde wegen seiner wissenschaftlichen Leistungen auch deren Mitglied.

In seinen Märchen herrscht die Tiermotivik vor, er schrieb Legenden nieder, verfasste zwei Epen, in Slowenien ist er vor allem für sein Märchen Der Hirte (Pastir) bekannt, das in mehreren Auflagen erschien und auch vertont wurde. 

An Valjavec Geburtshaus erinnert eine Gedenktafel an ihn, nach ihm ist die örtliche Grundschule benannt, vor der eine Statue des Hirten aus seinem bekanntesten Märchengedicht steht, die vom Volkskünstler Peter Jovanović geschaffen wurde. Voriges Jahr wurde in Preddvor und Umgebung der Literaturweg, der auch Matija Valjavec inkludiert, seiner Bestimmung übergeben. Anlässlich des Gemeindefestes wurden Besucher heuer schon das zweite Mal über diesen Weg geleitet.

In Preddvor wünscht man diesem bedeutenden Literaturschaffenden noch mehr Beachtung zu schenken, weswegen im nächsten Jahr ein internationales Symposion und die Herausgabe eines Sammelbandes geplant sind. Schon heuer steht ein sommerlicher Märchenabend mit einer Aufführung eines Kamishibai-Papiertheaters im Schlosspark inmitten von Preddvor auf dem Programm.

Matija Valjavecs Geburtshaus in Srednja Bela mit einer Gedenktafel