Meine Gedichte erzählen mein Leben

    Autorin DANICA ZAVRL ŽLEBIR
    Übersetzung BOJAN WAKOUNIG

Die slowenische Dichterin, Schriftstellerin, Journalistin, Publizistin, Redakteurin und Pädagogin Neža Maurer, die seit vier Jahren im Altersheim in Preddvor lebt, wird heuer neunzig Jahre alt. Zuletzt hatten wir sie vor drei Jahren anlässlich des slowenischen Kulturfeiertages besucht, als sie noch voller dichterischem Tatendrang war. Heuer war ein Besuch wegen der Coronavirus-Beschränkungen nicht möglich und so fand das Gespräch“ mithilfe ihrer Tochter Eva Škofič Maurer auf Distanz statt.

Neža Maurer kann auf ein beneidenswertes literarisches Opus verweisen: mehr als vierzig Prosa- und Lyrikbände, sie schrieb Literatur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, das Gros aber liegt in der Lyrik. Sie beschäftigte sich auch mit Publizistik, schuf Kindertheaterstücke, übersetzte, viele ihrer Gedichte sind vertont. Ihre Wertschätzung in der schreibenden Zunft belegen auch zahlreiche Preise. Auf die Frage, ob sie über ihren langen und produktiven Lebensweg eine Autobiografie schreiben würde, antwortete sie: „Meine Gedichte erzählen mein Leben. Ich habe aber schon darüber nachgedacht, da es ja gewünscht wurde, sie zu verfassen. Doch das hat mich irgendwie nicht angesprochen. Über die Liebe darf ich nicht schreiben, alles andere ist aber eigentlich nicht so viel wert“. Das bestätigt auch ihre Tochter Eva: „Ich glaube, dass ihre Lieder ihre Biografie sind. Als ich den Nachlass meiner Mutter ordnete, bevor ich ihn der National- und Universitätsbibliothek übergab, konnte ich feststellen, dass Neža bis zu einem bestimmen Alter Tagebuch schrieb, doch die Hefte, die zuvor für das Tagebuch bestimmt waren, wurden zu Heften für das Niederschreiben der Gedichte“.