Ema, Blaž und das Lied vom Zuhause

  Autor JOŽE KOŠNJEK  

Wer kennt nicht das Lied »Nmav čriez izaro«, die heimliche Hymne der Kärntner Slowenen? Das Lied wir im Allgemeinen Pfarrer Franc Treiber zugeschrieben, wenige hingegen wissen, dass er als Grundlage dafür ein Lied von Primož Košat verwendete. Niko Kupper, von Beruf diplomierter Ingenieur der Elektrotechnik, zugleich aber schon mehr als dreißig Jahre Redakteur und Leiter des slowenischen ORF-Programmes in Klagenfurt, dazu noch Autor zahlreicher Märchen und Erzählungen, wählte für die Schilderung der Entstehungsgeschichte dieses Liedes eine ganz eigene Herangehensweise. Auf Grundlage historischer Ereignisse verfasste er diese Geschichte als Märchen über die Entstehung des Liedes sowie über Knecht Blaž und seine Auserwählte Ema, die am Faaker See Schafe vor den gefräßigen Wölfen retten. Niko Kupper ist ein wahrer Meister der Erzählung. Für die Jüngsten hat er bereits eine Geschichtenreihe mit dem Titel »Kamenčki zgodovine« (»Geschichtsbröckchen«) verfasst, in der er auf Grundlage historischer Fakten den jungen Lesern bedeutende Meilensteine in der Geschichte der Slowenen in Kärnten näherbrachte, vom König Samo und der Miklova Zala bis zu den Türkeneinfällen, Freisinger Denkmälern und Trubar. Das sind Märchen mit Mehrwert. Die Geschichte über die Entstehung des Liedes »Nmav čriez izaro« wurde von David Kassl aus St. Jakob illustriert. Kupper, auch Vorsitzender des Vereins der slowenischen Schriftsteller in Kärnten, widmete die Erzählung seiner jüngsten Enkelin. Darüberhinaus hat der Komponist Edi Oraže dem Märchen auch einen musikalischen Rahmen gegeben. Erwähnt werden müssen auch Adrian Kert, Redakteur des Hermagoras-Verlags, und Simon Triessnig, Mitglied des slowenischen Kulturvereins in Latschach am Faaker See, die dem Autor die Idee zum Märchen über die Entstehung des berühmten Liedes gegeben haben.